Studien & Benchmarkings

In Studien und Benchmarkings identifizieren wir regelmäßig relevante Aspekte zur Steigerung der Leistungsfähigkeit einer F&E und leiten Handlungsempfehlungen ab. Successful Practices zur agilen Produktentwicklung haben wir bereits in verschiedenen Initiativen identifiziert.


Lean Engineering - Schneller ans Ziel durch agile Produktentwicklung

Wie wird der Lean Gedanke in der Produktentwicklung umgesetzt und was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren? Diesen Fragen ist die Abteilung Innovationsmanagement am WZL der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group im Rahmen der Lean Engineering-Studie nachgegangen. Hierzu wurden im Zeitraum von 2014 bis 2016 über 150 Unternehmen aus der produzierenden Industrie hinsichtlich der Umsetzung und Verankerung von Lean Methoden in der F&E befragt. Die Gestaltung von Entwicklungsprozessen in kurzen Zyklen und iterative Feedbackschleifen, wie sie in der agilen Produktentwicklung gelebt werden, wurde dabei als ein wesentlicher Erfolgsfaktor identifiziert. Die Studie liefert eindrückliche Beweise dafür, dass eine agile Entwicklung sowohl die Effizienz als auch die Effektivität der Produktentwicklung zu steigern vermag. Kurzen Zyklen und iterativen Feedbackschleifen, wie sie in der agilen Produktentwicklung gelebt werden, wurden dabei als wesentliche Erfolgsfaktoren identifiziert. Die Studie belegt, dass eine agile Entwicklung sowohl die Effizienz als auch die Effektivität der Produktentwicklung zu steigern vermag.

Download
Studienergebnisse
Agile Product Development_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB


Industrie 4.0 in der F&E

Der Einsatz neuer Technologien in intelligenten und vernetzten Produkten stellt die Produktentwicklung von Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Disruptive Veränderungen durch Industrie 4.0 werden bislang jedoch hauptsächlich in Bezug auf die Produktion diskutiert. Implikationen für die Produktentwicklung werden dabei meist nicht betrachtet. Damit Unternehmen die Potenziale von Industrie 4.0 in der Produktentwicklung ausschöpfen können, möchten wir gemeinsam mit den Konsortialpartnern identifizieren, welche Erfolgsfaktioren für die Produktentwicklung im Kontext von Industrie 4.0 existieren und wie diese im Unternehmen eingesetzt werden können.



Managing Breakthrough Innovations

International zu agieren und stetig neue Produktvarianten mit kürzer werdenden Produktlebenszyklen auf dem Markt anzubieten, stellt Unternehmen weltweit vor Herausforderungen. Langfristige Vorteile gegenüber gegenüber Wettbewerbern können jedoch insbesondere durch Breakthrough Innovations erzielt werden, d.h. wenn Unternehmen bahnbrechende Geschäftsmodell- oder Produktneuheiten zur Marktreife bringen. In Kooperation mit unseren Konsortialpartnern haben wir daher Konzepte, Methoden und Vorgehensweisen von Successful Practice-Unternehmen identifiziert, um zu erfahren, wie sich ein erfolgreiches Management von disruptiven Innovationen charakterisieren lässt und welche Ansätze sich in der Entwicklung bewährt haben.

Download
Überblick über die Studie
Managing Breakthrough Innovations_2016.p
Adobe Acrobat Dokument 705.2 KB


Engineering Health Check

Vorreiter-Unternehmen bei der Anwendung von Lean-Methoden im Engineering realisieren einen spürbaren Wettbewerbsvorteil: Sie entwickeln bessere Produkte, reduzieren Entwicklungszeiten um bis zu sechs Monate und sind um 35% näher an den Produktzielkosten. Diese Erkenntnis ergaben sich aus dem Lean Engineering Health Check, der zusammen mit der Boston Consulting Group (BCG) im Zeitraum 2014 bis 2015 durchgeführt wurde. In der Studie wurde ein Benchmarking von 100 führenden Unternehmen aus der Automobilindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau durchgeführt. Dabei wurden die kritischen Erfolgsfaktoren, welche Lean Champions von den Wettbewerbern differenzieren, identifiziert und analysiert. Hierbei sind insbesondere modularisierte Produkte und agile Prozesse zu nennen.



Sprechen Sie uns an!

Ihre individuelle Fragestellung besprechen wir am liebsten mit Ihnen persönlich - sei es zu Weiterbildungsangeboten,

möglichen Beratungsprojekten oder für einen allgemeinen Gedankenaustausch.

Nutzen Sie unser Kontaktformular, unsere E-Mail-Adressen oder rufen Sie uns einfach per Telefon an!

Teilen:

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Lehrstuhl für Produktionssystematik

Abteilung Innovationsmanagement

Steinbachstraße 19

52074 Aachen

 

Ansprechpartner:

Christian Dölle, M.Sc. RWTH

Oberingenieur / Abteilungsleiter

C.Doelle@wzl.rwth-aachen.de

Tel.: +49 (0)241 80-27568

Mobil: +49 (0)151 43184343